Erdkröte im Decksteiner Weiher

Abtauchen in die Unterwasserwelt der Kröten

Es hat lange gedauert in diesem Jahr, bis endlich die Krötenwanderungen begannen. Nachdem es erst warm wurde und die ersten Erdkröten aus ihren Winterquartieren irgendwo im Wald kamen, kehrte aufgrund eines Kälteeinbruchs mit kräftigen Minusgraden wieder Ruhe ein. Die Erdkröten blieben wo sie waren – in der Erde. Einige Tage bzw. Nächte lang muss die Temperatur über 5°C sein, damit sich die Erdkröten von ihren Winterquartieren auf den Weg zu ihren Laichgewässern machen. Zwei bis drei Wochen zu spät machten sich die Erdkröten in diesem Jahr auf den Weg. Auf einmal wurde es warm, bis zu 20°C und es war faszinierend anzusehen, wie überall dort, wo Kröten für gewöhnlich laichen, praktisch über Nacht ganze Armeen von Erdkröten auftauchten. Immer wieder bin ich in den vergangenen Wochen losgezogen und habe Erdkröten gesucht, abends um 22 Uhr, denn Erdkröten wandern in der Nacht. Morgens um 6 Uhr, denn da da sollen sie doch in den Eimern hinterm Krötenzaun sitzen. Immer wieder nichts, immer noch zu kalt. Und dann im Adenauerweiher in Köln-Müngersdorf … Erdkröten! Hunderte!

paarende Erdkröten – Adenauer Weiher

Von überall aus dem Rheinland erreichten mich an diesem und dem nächsten Tag Nachrichten: die Erdkröten sind unterwegs. Und ich gebe mal zu, es ist ein faszinierendes Schauspiel, wenn plötzlich hunderte von Erdkröten sich in einem Gewässer tummeln, die Weibchen sich vor den Männchen kaum retten können. Die Erdkrötenmännchen haben tatsächlich menschliche Züge, sehen sie ein Weib, das ihnen gefällt, setzt ihr Hirn aus. Nur noch paaren wollen sie sich. Manche Erdkrötenweibchen wurden von den Männchen regelrecht ersoffen, weil so viele an ihnen hingen und ihren Samen über die Laichschnüre ergießen wollen. Ja, so paaren sich die Erdkröten: die kleineren Männchen setzen sich auf den Rücken der Weibchen, die setzen lange Schnüre mit schwarzen Kröteneiern aus und die Männchen geben ihren Samen darauf. Manche Erdkrötenmännchen wollten sich gar mit meinem Fotoapparat paaren.

Im Kölner Grüngürtel sind diese Fotos im Adenauerweiher und im Decksteiner Weiher entstanden. Mit meiner Taucherkamera habe ich mich in den Weiher begeben und die Kröten bei ihrem Liebesspiel fotografiert. Die Männchen hingen sehr bald an meinen Fingern und an meinen Füßen 🙂

 

Erdkröten im Kölner Adenauer Weiher
Erdkröten im Adenauerweiher – die weibliche Kröte unten stößt Laichschnüre aus
Erdkröten und schwarze Laichschnüre
Erdkröte stößt Laichschnüre voll mit Eiern aus

4 Kommentare

  1. Einfach klasse, diese Bilder. Vielen Dank!

  2. Tolle Schnappschüsse der heimischen Kröten-Fauna, wie man sie selten sieht!

    1. Danke … ich werde demnächst mal den Fröschen und Molchen hinterher tauchen und für das nächste Frühjahr eine große Krötenfotoserie ins Auge fassen

  3. […] Wo können wir auf Erdkröten stoßen, um sie zu beobachten? Sie lieben feuchte Wälder, am besten fließt da noch ein Bach durch, eine schöne Laubschicht und viel totes Holz, das vermodernd am Boden liegt. Als eine der häufigsten Amphibienarten Europas ist die Erdkröte jedoch in sehr vielen Regionen Europas und in verschiedenen Lebensräumen zu finden. Meist finden sie sich in nicht all zu weiter Entfernung von ihren Laichgewässern, das können einige hundert Meter, aber auch einige Kilometer sein. Im März, abhängig von der Temperatur, der Frost muss vorüber sein , brechend sie dann auf zum Laichgewässer. Bis dahin werde ich ihnen noch bis in den Herbst hinein im Wald auf der Spur bleiben und sie dann wieder ins Laichrevier begleiten. Schauen sich dazu diese Fotos an […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.