Im Paradies der Wasservögel

Beobachtungen auf der Bislicher Insel bei Xanten am Niederrhein

Ein Altarm des Rheins, dazwischen alte Kiesbaggerlöcher, jetzt Naturschutzgebiet und Lebensraum zahlloser Wasservögel – die Bislicher Insel. Keine wirkliche Insel, eher eine Halbinsel. Aber einst floss der Rhein um die heutige Bislicher Insel herum, Bislich lag damals noch auf dem gleichen Ufer des Rheins, bis auf Geheiß Friedrich des Großen der Rhein begradigt wurde und die Bislicher Insel nun auf der anderen Seite des Rheins lag.

Von Juschki, OpenStreetMap contributors – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=42365315

Fischreiher und Silberreiher in von uns bisher nicht gekannter Anzahl stehen in den Wässern und spannen, ob denn da ein Fisch vorbeikommt. Im Herbst lassen sich hier 30.000 Gänse auf dem Weg in den Süden zur Pause nieder. In den Bäumen sitzen hunderte Kormorane. Und wer gute Augen hat und ihn findet, erkennt hoch oben in den Bäumen den Horst eines Seeadlers, wenn auch der Seeadler selber nur sehr selten zu beobachten ist.

 

Silberreiher

Ein wunderbares Ausflugsziel für Naturfreunde, nicht mit dem Auto zu befahren. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad geht es über die wenigen erlaubten Wege, denn der überwiegende Teil der Bislicher Insel gehört den Tieren und darf nicht betreten werden. 

Wie kommen wir dorthin ? Die Bislicher Insel gehört zu Xanten und ist bei Google Maps verzeichnet. Am Abzweig der Straße liegt das Restaurant „Zur Rheinfähre“, hier sitzt es sich nach der Exkursion herrlich direkt am Rheinufer. Wir fahren vor hier weiter dem Wegweiser zur Bislicher Insel und erreichen bald das Naturforum Bislicher Insel, wo wir uns über die Natur des Naturschutzgebietes informieren oder an Exkursionen und Seminaren teilnehmen können. Von hier führt ein Weg ins Naturschutzgebiet hinein. In verschiedenen Beobachtungshütten können wir die Wasservögel beobachten, ohne das sie uns bemerken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.